HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienAuftritteDrehorte

Drei Tage Mittelarrest
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Medien
Coverbilder
Vor - und Abspannbilder
Deutscher Vor- und Abspann
Screenshot
Datenbank-Suche
Druckansicht
Drei Tage Mittelarrest
Drei Tage Mittelarrest
Deutschland 1955 - 90 Min.
Internationale Titel einblenden
Inhalt

Musketier Plettke ist ein richtiger Weiberheld. Sein bester Freund Nowalski ist das komplette Gegenteil und immer noch auf der Suche nach einer Frau, die ihm ihr Herz schenkt.

Als herauskommt, dass Auguste, die Köchin des Bürgermeisters ein uneheliches Kind von einem Musketier erhalten hat, bekommt Plettke nasse Füße. Er ist nämlich der Vater des Kindes, möchte seinen Pflichten jedoch nicht nachkommen. Er möchte weiterhin mehrere Liebesbeziehungen gleichzeitig am Laufen haben und bittet seinen Freund Nowalski, an seiner Stelle die Vaterrolle zu übernehmen.

Dieser ist zunächst empört, verliebt sich jedoch schnell in Auguste und macht ihr von nun an den Hof.

Im Haushalt des Bürgermeisters geht es mittlerweile nicht weniger chaotisch zu. Tochter Grete bandelt mit dem Oberleutnant Feldern an, was ihrem Vater, der eine Abneigung gegen das Militär hegt, überhaupt nicht schmeckt. Seine Frau versucht, zwischen dem Bürgermeister und dem Schwiegersohn in spe zu vermitteln, gerät jedoch selber ins Zweifeln, als sie Oberleutnant Feldern mit der Sängerin Laja in einer zweideutigen Situation erwischt. Auch Grete wendet sich enttäuscht von ihm ab.

Was das uneheliche Kind von Köchin Auguste angeht, verfolgen der Bürgermeister und seine Ehefrau unterschiedliche Strategien. Während der Bürgermeister dem Major Feuer unterm Hintern macht, er möchte gefälligst herausfinden, welcher seiner Soldaten die Frechheit besessen hat, seine Köchin zu schwängern und sich danach einfach aus dem Staub zu machen, ist seine Frau ganz pragmatisch dabei, einen Ersatz zu finden und macht kurzerhand dem Standesamtsdiener Storch ihre Köchin schmackhaft.

Am Ende finden sich mehrere Kandidaten gleichzeitig, die sich, mal mehr, mal weniger freiwillig bereit erklären, die Vaterrolle einzunehmen. Nowalski hat Auguste aber mittlerweile überzeugt, dass er es ernst meint und sie auch mit Kind nicht sitzen lassen wird.

Plettke hat sich derweil wunderschön aus der Affäre ziehen können und auch Grete und Oberleutnant Feldern können alle Missverständnisse aus dem Weg räumen.
__________

Ein Soldatenschwank aus vergangenen Tagen von Bobby E. Lüthge und Karl Noti.

Starttermine:
09.09.1955 Deutschland Kino-Premiere
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller Rollenname Synchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Ruth Stephan Köchin Auguste Berger
2 Maria Litto Laja Patacki
3 Grethe Weiser Klara
4 Eva Probst Grete
5 Erwin Strahl Oberleutnant Fritz Feldern
6 Franz Muxeneder Musketier Franz Nowalski
7 Walter Müller Musketier Max Plettke
8 Ernst Waldow Bürgermeister
9 Heinz Erhardt Schreiber Zippert
10 Joachim Teege Standesamtsdiener Storch
11 Ilse Petri Dienstmädchen Bertha
12 Elfie Pertramer Dienstmädchen Frieda
13 Willi Rose Feldwebel Krause
14 Klaus Günter Neumann
(als 'Klaus Günther Neumann')
Musketier Mielke
15 Manfred Steffen Adjutant Nuschel
16 Günther Jerschke Musketier Sanftmut
17 Charles Palent Musketier Junigkeit 
18 Willy Fritsch
(und)
Major von Faber
Nicht genannte Darsteller
19 Friedrich Schütter Musketier
Galerie der unbekannten Darsteller dieses Films aufrufen
nach oben
Stab
Musik
Bruno Balz (Liedertexte), Michael Jary
Drehbuch
Bobby E. Lüthge, Georg Jacoby (Drehbuch-Mitarbeit), Klaus Günter Neumann (Drehbuch-Mitarbeit)
Kamera
Erich Claunigk
Schnitt
Martha Dübber
Ton
Werner Schlagge
Bauten
Erich Kettelhut, Johannes Ott
Kostüme
Dascha Rowinskaja, Irms Pauli (Assistentin)
Produzent
Friedrich Kurth (Produktionsleitung)
Regie
Georg Jacoby, Richard Oehlers (Aufnahmeleitung), Jürgen Mohrbutter (Aufnahmeleitung)
nach oben
Dieser Film ist auf folgenden Medien enthalten
Typ Titel Label Land Datum
DVD 3 Tage Mittelarrest Filmverlag Fernsehjuwelen Deutschland 26.05.2017
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 1043. mal aufgerufen.