HomeSucheFilmeDarstellerCrewMedienAuftritteDrehorte

Willi wird das Kind schon schaukeln
Navigation
Inhalt
Besetzung
Stab
Medien
Coverbilder
Synchronfassungen
Aktuell angezeigte Fassung
Deutsche Fassung
Keine Informationen vorhanden
Alle Synchronfassungen
Deutsche Fassung
Vor - und Abspannbilder
Deutscher Vorspann
Screenshot
Datenbank-Suche
Druckansicht
Willi wird das Kind schon schaukeln
Willi wird das Kind schon schaukeln
Deutschland 1972
Internationale Titel einblenden
Inhalt

Willi Kuckuck führt zusammen mit seinen drei Töchtern Constanze, Agnes und Betty ein Fotoatelier in Badenhausen. Außerdem engagiert er sich ehrenamtlich beim örtlichen Fußballverein 1. FC Jungborn. Der Verein steht nicht nur kurz vorm Abstieg, Platzwart Butenbrink droht auch noch mit der Kündigung, da die Platzmiete nicht bezahlt wurde. Der Fußballplatz soll einem Schrottplatz weichen.

Der Abstieg kann durch eine List von Willi im letzten Moment verhindert werden, doch die Geldsorgen bleiben. Da greift er auf einen alten Trick zurück. Seine in Brasilien lebende Schwester Elvira ist sehr vermögend und hat für den Fall der Hochzeit ihrer Nichten jeweils 15.000 DM in Aussicht gestellt. Durch Fotomontagen von Betty und Agnes mit Hochzeitsfotos aus seinem Atelier hat er sich so in der Vergangenheit schon 30.000 DM gesichert. Nun soll Tante Elvira noch davon überzeugt werden, dass auch Constanze unter der Haube ist und die restlichen 15.000 DM überwiesen werden können.

Tante Elvira kündigt darauf kurzerhand ihren Besuch in Deutschland an, so dass Willi Kuckuck nun seinen Töchtern reinen Wein einschenken muss. Seine Töchter sind nicht begeistert, erklären sich aber dennoch einverstanden, ihrer Tante die Ehen bei ihrem Besuch vorzugaukeln.

Betty muss mit Willis Fußballfreund ‚Schnecke‘ das frisch vermählte Ehepaar spielen. Agnes mit dem Dirigenten Wolfgang-Amadeus Wirsing. Constanze muss das kleinste Opfer bringen. Der von ihrem Papa ausgesuchte Bräutigam ist ohnehin ihr heimlicher Freund. Nach vielem Hin und Her durchschaut Tante Elvira das Schauspiel und reist erbost wieder ab, nicht jedoch ohne noch einmal bei der Auflösungsversammlung des 1. FC Jungborn aufzutauchen. Zur Überraschung aller hat sie nicht nur den Fußballplatz erworben, so dass der Verein nun doch noch eine Zukunft hat. Sie konnte mit dem persönlich angereisten Uwe Seeler auch gleich eine Neuverpflichtung vom Hamburger SV bekanntgeben.
__________

Die Dreharbeiten fanden vom 09. November 1971 bis zum 09. Dezember 1971 statt. Nur zwei Tage nach Ende der Dreharbeiten erlitt Heinz Erhardt am 11. Dezember 1971 einen Schlaganfall.

Aufgrund des Schlaganfalls konnte Heinz Erhardt einige Szenen nicht mehr selbst nachsynchronisieren. Daher ist im Film an diesen Stellen die Stimme von Klaus Havenstein zu hören.

Die Außenaufnahmen wurden in Bad Pyrmont gedreht. Die Szenen im Vorspann zeigen jedoch die Stadt Meersburg am Bodensee.

Als Vorlage für den Film diente das Volksstück ‚Die Eintagsehe‘ von Franz Seitz und Josef Berger (im Vorspann falsch mit ‚F. Seitz und J. Becker‘ angegeben).

Starttermine:
24.02.1972 Deutschland Kino-Premiere
nach oben
Besetzung
Nr. Darsteller Rollenname Synchronsprecher Bild InfoIMDb
1 Heinz Erhardt
(in)
Willi KuckuckKlaus Havenstein
2 Erika von Thellmann Tante Elvira
3 Hannelore Elsner Constanze Kuckuck
4 Ernst H. Hilbich Eugen 'Schnecke'
5 Barbara Schöne Betty Kuckuck
6 Gernot Endemann Julius Appel
7 Claudia Butenuth Agnes Kuckuck
8 Stefan Behrens Mickey Greenwood
9 Loni Heuser Cosima Schulze
10 Balduin Baas Wolfgang-Amadeus Wirsing
11 Gesine Hess Reinhilde 
12 Reiner Brönneke Herr Turnegger
13 Hans Terofal Stefan Wimblinger
14 Reinhold Brandes Max Hauer
15 Henning Schlüter Herr Butenbrink
16 Klaramaria Skala
(als 'Klara M. Skala' )
Staatsanwältin beim Frisör
17 Uwe Seeler
(als Gast)
Uwe Seeler
Nicht genannte Darsteller
18 Klaus Dahlen Franz Otto Friedrich Fröhlich
19 Andrea Brix Putzi
Galerie der unbekannten Darsteller dieses Films aufrufen
nach oben
Stab
Musik
Martin Böttcher
Drehbuch
Reinhold Brandes, Rolf Ulrich
Kamera
Karl Löb
Schnitt
Alfred Srp
Ton
Gunther Kortwich
Kostüme
Ingrid Zoré, Mario Stock (Ausstattung)
Produzent
Herbert Kerz (Produktionsleitung), Wolfgang Hantke (Produktionsleitung), Horst Wendlandt
Regie
Margrith Spitzer (Regieassistenz), Werner Jacobs
nach oben
Dieser Film ist auf folgenden Medien enthalten
Typ Titel Label Land Datum
DVD Die Willi Box Universum Film GmbH Deutschland 07.11.2005
nach oben
Diese Filmseite wurde zum 3044. mal aufgerufen.